Zuweisung des Global Catalogs für Outlook

Zuweisung des Global Catalogs für Outlook

Mit Exchange 2003 und Outlook 2003 im Cached Mode ist es gut möglich, einen zentralen Exchange Server auch für verteilte Umgebungen zu betreiben. Standardmässig wird von Outlook dabei ein Global Catalog aus der Active Directory Site des Exchange Servers für die Abfrage des Adressbuchs verwendet. Der DSProxy Service des Exchange Servers ermittelt diesen für den Client.

Alternativ kann man jedoch über folgenden Registry Key den nächsten GC, also in der Regel den DC der Client Site, auch für Outlook verwenden:

[HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftExchangeExchange Provider]

“Closest GC”=dword:00000001



Über den folgenden Key lässt sich alternativ der zu verwendende GC auch fest vorgeben:

[HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftExchangeExchange Provider]

“DS Server”=”FQDN des GC



Eine Konfiguration über eine Group Policy scheint von Microsoft nicht vorgesehen zu sein, hier muss man ein eigenes ADM-File für die GPO-Konsole bauen.

Der Schlüssel wirkt sich auf Outlook 2000, 2002 (XP) und 2003 aus.

Weitere Informationen zu den Keys gibt es in der Microsoft Knowledgebase.

 
Kommentare

hier die ADM-Datei
========================================================
CLASS USER

CATEGORY “Microsoft Office Outlook 2003”
CATEGORY “Miscellaneous”
CATEGORY “Exchange Config”
POLICY “Use closest GC for Outlook Directory Service”
KEYNAME “SoftwareMicrosoftExchangeExchange Provider”
PART “Use closest GC for Outlook Directory Service” CHECKBOX
VALUENAME “Closest GC”
VALUEON NUMERIC 1
VALUEOFF NUMERIC 0
END PART
END POLICY
END CATEGORY
END CATEGORY
END CATEGORY
========================================================

Gruss GooRoo

Die ADM-Datei von GooRoo lässt sich natürlich auch noch erweitern auf den anderen Reg-Key. Danke!

Wenn der Outlook Client oder ein Plugin schreibend auf das AD zugreifen soll, habe ich die Erfahrung gemacht / machen müssen, dass es hier wichtig ist, dass Outlook einen GC der eigenen Domäne verwendet. Einziger Ausweg in Mehrdomänenumgebungen ist hier die Bildung von dedizierten Sites pro Domäne. In einer klassischen Root/Child-Konstellation sollte man einfach die Root-DCs in eine oder mehrere dedizierte “Root-Sites” schieben.

Kommentieren