OB-Wahl in Köln 2009: Klüngel oder Kurth?

OB-Wahl in Köln 2009: Klüngel oder Kurth?

Bei der Kommunalwahl in Köln habe ich als Zugezogener (“Imi”) ein Problem. Zu vielen Themen in den Programmen der Parteien habe ich einfach (noch) keine Meinung. Daher fällt mir die Wahl einer Partei ebenso schwer wie die des Direktkandidaten in meinem Wahlkreis. Dazu kommt, dass die Kölner Politik über viele Jahre für den sogenannten Kölner Klüngel bekannt ist. Allein diese Verniedlichung mit einer eigenen Vokabel ist an sich schon ein kleiner Skandal. In anderen Regionen nennt man das schlicht und einfach Korruption.

Bei der Wahl zum neuen Oberbürgermeister ist meine Entscheidung dagegen längst gefallen. Ernsthafte Chancen haben hier nur drei Kandidaten:
– Jürgen Roters (SPD), unterstützt von den Grünen
– Peter Kurth (CDU)
– Ralph Sterck (FDP)
Ich habe mir alle drei im Lokalfernsehen (übers Web, liebe GEZ!) und über deren Online-Aktivitäten angesehen und meinen Favoriten auch live angeschaut. Die Wahl ist meines Erachtens einfach: Entweder man wählt jemanden aus der etablierten Kölner Klüngel-Politik oder aber Peter Kurth.
Peter Kurth ist gebürtiger Rheinländer aus der Kölner Nachbarstadt Siegburg, aber er hat mit der Kölner Politikszene nichts zu tun. Nach einer Tätigkeit als Finanzstaatssekretär und Finanzsenator in Berlin hat er viele Jahre Erfahrung im Management als Vorstand des privaten Entsorgungsunternehmens ALBA AG gesammelt. Diese Erfahrung kann er sicher bei einer Reorganisation der Verwaltung und dem Konglomerat der städtischen Eigenbetriebe gebrauchen. Sein erklärtes Ziel ist es, hier mehr Kontrolle seitens der Stadt zu bekommen. Dies will er unter anderem durch die Besetzung von Aufsichtsräten durch Experten statt Parteifunktionären erreichen.
Inhaltlich scheinen mir seine Positionen wohl überlegt, wobei mir hier in vielen Punkten die Abgrenzung zu seinen Mitbewerbern schwer fällt. Abschließend ein paar Links zur eigenen Meinungsbildung:
In zwei Wochen heißt es also Klüngel oder Kurth? Meine Entscheidung ist schon lange gefallen.
 
Kommentare

Fur ein Amerikanisch leser; was ist “Kolner Klungel”?

Oh, I think in English “Klüngel” should be someting between nepotism and corruption. The city of Cologne (“Köln”) has a long and infamous tradition of giving positions in public companies to members of the currently governing party only. Others get money for useless “expert opinions” from public companies. The current SPD candidate Jürgen Roters for example got 35.000 EUR for 50 pages from the Cologne public savings bank “Sparkasse KölnBonn”. In former years some councillors got money from a private waste management company which surprisingly ;-) works for the city.

Sounds a lot like Chicago in the US. Thanks for improving my German

Wilkomen!

I intend to Visit Germany this summer for a vacation and
found your page to be extremely useful in my search for information
on Germany.

Thanks so much for this great information!

Kommentieren