Alle Posts mit dem Tag Fahrrad

Panne bei Bußgeld-Novelle Bei der Einführung des neuen Bußgeldkatalogs gab es einen Formfehler, der leicht zu korrigieren wäre. Doch Bundesverkehrsminister Scheuer weigert sich und will den mühsam zwischen Bund und Ländern verhandelten Kompromiss aufkündigen. In der Aktuellen Stunde des WDR erklären ADFC, Autoclub Europa und die Polizei unisono, dass erhöhte Geschwindigkeit die Unfallursache Nummer 1 und die Novelle daher richtig und wichtig ist.

Aktuelle Stunde zur Sternfahrt-Aktion Die Aktuelle Stunde des WDR hat in einem kurzen Beitrag über den mit 3 km bislang längsten von Initiativen und Verbänden erstellten Popup-Radweg des Landes berichtet. Die Aktion wurde als Ersatz für die wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Kölner Fahrrad-Sternfahrt gemeinsam von den Kölner Umwelt- und Verkehrsverbänden durchgeführt.

Tödliche Rechtsabbieger-Unfälle mit LKW Letzte Woche wurde ein Kind auf dem Gehweg von einem LKW überfahren, der rechts auf einen Supermarktparkplatz abbog. Wir brauchen dringend die neue StVO-Novelle, die ein Abbiegen in Schrittgeschwindigkeit vorschreibt und sollten LKW ohne Assistenzsysteme nicht mehr in die Innenstädte lassen. Lokalzeit aus Köln vom 14.04.2020 Beitrag von Markus Schmitz

Beziehungsstatus Radfahrer und Autofahrer: Es ist kompliziert. Immer wieder kommt es zu Fast-Unfällen oder echten Zusammenstößen, vor allem bei Abbiege-Angelegenheiten. Neue Idee: Eine Jacke, die blinkt. Beitrag aus Deutschlandfunk Nova Grünstreifen – 14. Februar 2020 Moderator: Markus Dichmann Gesprächspartnerin: Krissy Mockenhaupt, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Experte: Christoph Schmidt vom ADFC

Fahrradfreundliche StVO-Novelle Im Bundestag wurde am 17. Januar 2020 über eine fahrradfreundliche Reform der StVO beraten. Unter anderem soll der bisher nur über Gerichtsurteile geregelte Mindestabstand beim Überholen von Radfahrenden auf 1,5 Meter innerorts und 2 Meter außerorts festgeschrieben werden. Außerdem soll die Anordnung von Tempo 30 deutlich vereinfacht werden. WDR Aktuelle Stunde, 17.01.2020, Claudia Weber

Die Stadt Köln richtet auf der Nord-Süd-Fahrt einen Radverbindung von Zollstock bis zum Zoo ein. Fertig sind bereits ein Schutzstreifen auf der Vorgebirgsstraße und ein Radfahrstreifen auf der Ulrichgasse. Statt dort weiter zu machen bis zur Cäcilienstraße wird nun eine Fahrspur im Bereich der Oper in einen 200 Meter langen Radfahrstreifen gewandelt, den zunächst kaum ein Radfahrer nutzen wird, weil kein Ziel erreicht wird und parallele Alternativen vorhanden sind. Bericht von Sabine Büttner aus der WDR Lokalzeit vom 28.11.2019

Köln leidet nach wie vor unter dem jahrzehntelangen Ausbau zur Autogerechten Stadt. Eine Automesse IAA in Köln wäre ein Signal in die Vergangenheit, da eine Antriebswende fast nichts an den Problemen der Städte mit viel zu viel Autoverkehr ändert. Nicht nur Köln braucht eine Verkehrswende zu nachhhaltiger Mobilität im Umweltverbund.