Alle Post mit dem Tag Radfahren

In der Presse liest man immer wieder, dass Radfahrer die Hälfte aller Unfälle verursachen würden, Radfahrende seien also selbst schuld an den Unfällen. In vielen Kommentaren in den sogenannten „sozialen Medien“ und an den Stammtischen der Stadt kursieren gar noch … Weiterlesen →

Kölns asphaltierte Radwege sind oft uneben und für Fahrradfahrer nicht sehr einladend. Ein Pilotprojekt in Rotterdam zeigt, wie besonders stabile Radwege aus Plastik-Recyclingmaterialien gebaut werden können. Deren Umweltbilanz ist allerdings noch ungeklärt. Der Kölner ADFC-Vorsitzende Christoph Schmidt fordert in der WDR Lokalzeit vom 03.09.2019 #MehrPlatzFürsRad und eine bessere Qualität im Radwegebau.

Der Müllwagenfahrer zum Unfall in Köln-Widdersdorf, bei dem ein 7-jähriger Junge getötet wurde, stand heute vor Gericht. Die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe rüsten alle Fahrzeuge mit Assistenzsystemen aus. Diese sollten aus unserer Sicht bundesweit Pflicht aller öffentlichen Ausschreibungen werden sowie serienmäßig von den LKW-Herstellern verbaut werden. Städte sollten die Möglichkeit bekommen, LKW ohne Assistenzsysteme nach Londoner Vorbild die Zufahrt in die Innenstädte verbieten zu können.

Zum sicheren Überholen von Fahrradfahrern hat die Unfallforschung der Versicherer ein neues Rechtsgutachten erstellen lassen. Das Gutachten bestätigt die Auffassung des ADFC: Beim Überholen von Radfahrenden gilt immer ein Mindestabstand von 1,5 Metern, und zwar auch dann, wenn diese eine eigene Spur, wie zum Beispiel einen eigenen Schutzstreifen Radfahrstreifen oder Radweg haben. Der WDR hat über das Thema in der Sendung Aktuelle Stunde vom 18. Januar 2019 berichtet.

WDR aktuell berichtete über die Fehlplanung bei der Sanierung der Mülheimer Brücke. Das Amt für Brückenbau hat hier ohne Beteiligung der Politik entschieden, die Brücke nicht für die zeitgemäßen Anforderungen des heutigen und künftigen Radverkehr zu ertüchtigen. Die Mülheimer Brücke wird so zum dauerhaften Nadelöhr im Radverkehrsnetz zwischen Ehrenfeld, Leverkusen und Bergisch Gladbach. WDR aktuell vom 05.09.2018 Bericht: Oliver Köhler

Die Mülheimer Brücke ist schon heute ein Nadelöhr für Radfahrer. Die Radwege: viel zu eng. Jetzt saniert die Stadt Köln die Brücke für 190 Millionen. Trotz des vielen Geldes – die Radwege auf der Brücke werden nur um wenige Zentimeter erweitert. Die Stadt Köln hat nach eigenen Angaben nicht einmal geprüft, was es kosten würde, breitere Radspuren anzulegen. So wird die Brücke künftig zum Bremsklotz für den Radverkehr. Christian Dörkes vom Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung nahm zur Fehlplanung seiner Weiterlesen