Alle Posts mit dem Tag Aktuelle Stunde

Kinder im Straßenverkehr Zu wenig Übung beim Radfahren haben viele Kinder mittlerweile, da die Städte nur aufs Automobil und nicht für Radfahrende und insbesondere Kinder auf dem Rad ausgerichtet sind. Viele Eltern lassen ihre Kinder daher gar nicht mehr mit dem Rad fahren. Andere jedoch beginnen schon sehr früh mit dem Laufrad und erlernen das Radfahren so auch deutlich früher als die heutigen Erwachsenen. WDR-Reporter Thomas Kramer berichtete für die Aktuelle Stunde am 28.02.2020 und sprach unter anderem mit dem Weiterlesen

Fahrradfreundliche StVO-Novelle Im Bundestag wurde am 17. Januar 2020 über eine fahrradfreundliche Reform der StVO beraten. Unter anderem soll der bisher nur über Gerichtsurteile geregelte Mindestabstand beim Überholen von Radfahrenden auf 1,5 Meter innerorts und 2 Meter außerorts festgeschrieben werden. Außerdem soll die Anordnung von Tempo 30 deutlich vereinfacht werden. WDR Aktuelle Stunde, 17.01.2020, Claudia Weber

Die Aktuelle Stunde des WDR hat sich mit dem Thema Leihräder befasst. Leihräder sind für Studierende in einigen Städten kostenfrei nutzbar, es gibt aber auch Probleme mit der Ausleihe oder den Rädern selbst. Viele Menschen nehmen eine “Leihrad-Flut” in den Städten wahr, weil Fahrrädern generell zu wenig Parkraum zur Verfügung gestellt wird. Der Kölner ADFC-Vorsitzende Christoph Schmidt war für den ADFC NRW im Studio.

Die Verkehrsministerkonferenz will das Radfahren attraktiver machen. Die Landesverkehrsminister haben 15 Vorschläge für neue Regeln in der StVO gemacht. So soll unter anderem die Anordnung von lebensrettenden Tempo 30 vereinfacht, der Mindest-Seitenabstand in die StVO aufgenommen und für abbiegende LKW Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben werden. Beitrag von Birgit Grigo in WDR Aktuelle Stunde vom 05.04.2019.

Zum sicheren Überholen von Fahrradfahrern hat die Unfallforschung der Versicherer ein neues Rechtsgutachten erstellen lassen. Das Gutachten bestätigt die Auffassung des ADFC: Beim Überholen von Radfahrenden gilt immer ein Mindestabstand von 1,5 Metern, und zwar auch dann, wenn diese eine eigene Spur, wie zum Beispiel einen eigenen Schutzstreifen Radfahrstreifen oder Radweg haben. Der WDR hat über das Thema in der Sendung Aktuelle Stunde vom 18. Januar 2019 berichtet.