ADFC fordert mehr Übersichtlichkeit am Friesenplatz

test

Nach tödlichem Verkehrsunfall
ADFC fordert mehr Übersichtlichkeit am Friesenplatz

Noch am Abend des tödlichen Unfalls hatte der ADFC ein stilles Gedenken an der Unfallstelle organisiert. „Nach diesem schrecklichen Ereignis war es uns wichtig, nicht direkt mit Stellungnahmen herauszugehen“, sagt Christoph Schmidt. Tags drauf versucht er eine erste Einschätzung der Lage. Die sei weiterhin unklar.

„Wir wissen nicht, wo die verunglückte Frau kurz vor dem Unfall genau unterwegs war.“ Drei Radfahrer näherten sich dem abbiegenden Lkw. Zwei passierten ungehindert. Bei der 55 Jährigen passiert das Unglück. „Denkbar ist, dass sie nicht wie die anderen beiden auf dem Radweg, sondern auf der Straße fuhr“, sagt Schmidt. Das ist auf den Ringen erlaubt. Damit hätte die Radlerin nichts verkehrt gemacht. Damit wäre ihr aber wohl zum Verhängnis geworden, dass der Lkw-Fahrer sich auf die beiden Voranfahrenden fokussiert haben könnte.

Friesenplatz ist zu unübersichtlich
Eine weitere mögliche Unfallursache: Der Lkw hatte einen Anhänger. Schaute der Fahrer beim Abbiegen in den Spiegel, um zu sehen, ob er mit dem Hänger um die Kurve kommt?

Kategorien: , ,

adfc-fordert-uebersichtlichkeit[1]
 
Weitere Presseartikel
 
Radfahren in Köln – Drei Tote, 41 Schwerverletzte: Über 200 Fahrrad-Unfälle im April
„Geisterradler“ wurden verwarnt: Polizei und ADFC kontrollierten auf den Rheinbrücken