Lotus Domino Access for Microsoft Outlook 2007

Lotus Domino Access for Microsoft Outlook 2007

Nach zwölf Jahren bei Arbeitgebern mit meinem geliebten Exchange Server, darf ich seit fast zwei Jahren mit einem Mailsystem arbeiten, welches in der Bedienerfreundlichkeit in den 80er Jahren stehen geblieben ist. Die Lösung für das Desaster ist ein Outlook-Plugin vom selben Hersteller. Damit ist es möglich, Microsoft Outlook als Frontend für Lotus Domino an Stelle des Lotus NOTes Clients zu verwenden. Ende letzten Jahres kam endlich eine Version auf den Markt, die mit Outlook 2003 und Outlook 2007 zusammenarbeitet. Nach einer recht schmerzhaften Beta-Phase (Hallo Dr. Watson!) ist das neue DAMO mit Erscheinen der Version 8.02 nun auch recht stabil.

Während frühere Versionen meines Wissens noch einen Lotus NOTes Client vorausgesetzt haben, läut DAMO in der 8er-Version vollkommen autark. Nach Installation von Office 2007 mit aktuellen Updates installiert man also direkt DAMO. Bei der Einrichtung benötigt man die NOTes-ID und das zugehörige Kennwort und schon kanns losgehen. DAMO richtet automatisch ein neues Outlook-Profil ein. Nach dem Start von Outlook wird DAMO und damit die Sychronisation initialisiert. Hierzu wird die Maildatenbank vom Domino-Server repliziert und dann in eine PST-Datei übertragen. Das PST ist somit die Ebene, in der Outlook die Mails, Termine etc. speichert. Nach dem ersten Start sollte man das System zunächst sich selbst überlassen, bis die Initialisierung vollständig abgeschlossen ist.

Probleme gibt es mit dem Plugin, wenn man auf nicht standard-konforme Adressbücher zugreift. Aber dies lässt sich ja leicht vermeiden. Alle Adressbücher, die man für die Namensauflösung verwenden will, konfiguriert man, wie in einer Exchange-Umgebung in den Optionen des Outlook Adressbuchs.

Will man DAMO näher konfigurieren, kann man dies in einer neuen Karteikarte der Outlook-Optionen durchführen. Zusätzliche Optionen lassen sich in der Datei NOTES.INI im DAMO-Verzeichnis einstellen. Für NOTes-Spezialisten sollte das also kein Problem sein. Die Datei NAMES.NSF, die auch einen Teil der NOTes-Konfiguration beinhaltet, kann leider nicht mit DAMO editiert werden. Auch ein Öffnen der NAMES.NSF auf einem NOTes-Client gleicher Version war bei mir nicht erfolgreich… Ein dritter Teil der Konfiguration liegt im Outlook-Profil in der Registry. DAMO speichert seine Einstellungen hier im Key 704808520df8ce11a2e102608cda47ee des entsprechenden Outlook-Profils. Hier existieren diverse Einträge, die man anhand der folgenden Tabelle auch selbst editieren kann:

000b6615 PR_MSP_REMEMBER_PW
000b6620 PR_SINGLE_LOGON
001e3001 PR_DISPLAY_NAME
001e3006 PR_PROVIDER_DISPLAY
001e39fe PR_SMTP_ADDRESS
001e6600 PR_NAB_FILE
001e6610 PR_LOGON_ACCOUNT_NAME
001e6611 PR_MSP_PATH
001e6612 PR_NOTES_DISPLAY_NAME
001e6613 PR_NOTES_EMAIL_ADDR_TYPE
001e6614 PR_NOTES_EMAIL_ADDRESS
001e6619 PR_LOCATION_NAME
001e661a PR_INI_NAME
001e661d PR_LOCAL_MAIL_CACHE_NAME
001e661e PR_MAPI_STORE_NAME
001e661f PR_NOTES_INTERNET_ADDRESS
001e6623 PR_NAB_AB_HIST
001e67f1 PR_ENCRYPTED_DATA
01020ff9 PR_RECORD_KEY
01020fff PR_ENTRY_ID
01023414 PR_MDB_PROVIDER
01023e01 PR_IDENTITY_ENTRYID
01026601 PR_NAB_UID
101e6621 PR_ABSET_NAMES
101e6622 PR_ABSET_TITLES

Ich habe hier zum Beispiel meine SMTP-Adresse im Wert 001e39fe angepasst. Unter NOTes wäre diese Einstellung in der NAMES.NSF gewesen – entsprechend muss man Einstellung für Einstellung schauen, wo man diese findet. Da DAMO aber in der Vorkonfiguration gut funktioniert, ist eine Anpassung der Parameter wohl nur in seltenen Fällen notwendig.

Für eine Indizierung und Suche wird die Windows Search verwendet. Unter Windows XP installiert man diese einfach nach, unter Windows Vista ist sie bereits integriert. Die Windows Suche integriert sich mit Outlook, so dass innerhalb von Outlook das “Search-as-you-type” wunderbar funktioniert. Will man über die Windows Search suchen, muss bei Nutzung von DAMO zur Anzeige einer Mail Outlook vorab gestartet werden. Andernfalls wird der Explorer von der in ihn integrierten Suche zu Fall gebracht.

 
Kommentare

Ich habe in den letzten Jahren schon mit den verschiedenen DAMO-Versionen experimentiert. Die aktuelle Version scheint bisher die beste Variante zu sein. Allerdings habe ich immer wieder mit Abstürzen zu kämpfen. Die Mailfunktionen laufen tadellos. Im Kalender habe ich allerdings immer wieder den Effekt, das Kalendereinträge nicht in Outlook erscheinen. Ein Muster kann ich hier leider nicht erkennen.

Yepp, das war bisher auch eher unbrauchbar. Mir gehts primär um E-Mail. Obwohl ich auch hier schon einzelne Mails nicht sehe. Also besser zusätzlich den NOTes-Client installieren und dort hin und wieder rein schauen. Da ich den ganzen Lotus-Kram in einer eigenen Windows XP VM betreibe, habe ich auch keinen Stress damit, dass ich noch ein Produkt von denen installieren muss. Mein Vista wird damit zumindestens nicht mehr geärgert. Fat Client in VMware und ansonsten nen NOTes Web Access und gut ist.

Kommentieren